HR 2020: Warum ist Feedback wichtig?

HR 2020: Warum ist Feedback wichtig?

Feedback von anderen ist in jedem unserer Lebensbereiche essentiell. Wir definieren uns zum Großteil durch die Spiegelung anderer und wachsen daran, auch mal einen anderen Blickwinkel zuzulassen.

Feedback ist Dialog

Karin Beck-Sprotte über FeedbackMeinungen von anderen zu uns selbst oder zu unserer Arbeit sind immer mit Emotionen verbunden. Es herrscht große Nervosität vor dem jährlichen Feedback-Gespräch mit dem Chef, wir haben Angst davor etwas Schlechtes zu hören oder sperren uns vor jeder neuen Perspektive. Um diesen negativen Ansichten entgegenzuwirken, ist es wichtig, Feedback als Dialog zu sehen. Es ist ein Gespräch zwischen Parteien, bei dem verschiedene oder aber auch gleiche Meinungen aufeinandertreffen. Wichtig ist auch, dass dieser Dialog konstruktiv ist. Einfach nur zu meckern, hilft niemandem. Zum Feedback gehören ebenso hilfreiche Tipps und Vorschläge zur Verbesserung.

Keine Produktivität ohne Feedback

Gibt es in einem Arbeitsverhältniss nie Feedback oder lässt man selbst keines zu, so leidet früher oder später die Produktivität und Kreativität. Blockaden stellen sich auf, Ideenlosigkeit und Routine machen sich breit. Daher sollte es auch regelmäßige Rücksprache mit Chef und Mitarbeitern geben. So bleiben Prozesse und Ideen frisch und können zeitnah ausprobiert bzw. umgesetzt werden.

5 Gründe für regelmäßiges Feedback

Warum ist Feedback wichtig? Hier folgen fünf wichtige Gründe:

  1. Ziele der Mitarbeiter kennenlernen
    Solche Gespräche geben der Führungskraft Einsicht in die Vorstellungen und Ziele der Mitarbeiter. So weiß die Führungskraft besser, wie sie ihr Team an das Unternehmen bindet und welche Karrieremöglichkeiten in Frage kommen.
  2. Unternehmensziele klären
    In regelmäßigen Feedbacks kann die Führungskraft auch die Unternehmensphilosophie vermitteln und dem Mitarbeiter eine Richtung an die Hand geben, sodass dieser eine Perspektive erhält.
  3. Wahrnehmung vergleichen
    Selbst- und Fremdwahrnehmung können sich sehr unterscheiden. Es ist wichtig, dass das Feedback ehrlich ist und dazu genutzt wird, unterschiedliche Ansichten zu klären und auf einen Nenner zu bringen.
  4. Sicherheit und Motivation
    Außerdem sind diese Gespräche wichtig, damit die Mitarbeiter wissen, woran sie beim Chef sind. Arbeiten sie erfolgreich oder gab es auch Misserfolge? Dafür Rückmeldung zu bekommen, gibt bei der Arbeit mehr Ruhe. Man verspürt keinen großen Druck, vielleicht etwas falsch zu machen, da man weiß, woran man ist. Zudem kann durch ehrliches Feedback die Motivation gefördert werden, denn Wertschätzung treibt an.
  5. Besseres Unternehmensklima
    Feedback fördert die Transparenz, was wiederum eine bessere Stimmung im Team bewirkt. Es gibt den Mitarbeitern Einblicke in die Arbeit und das Denken der Führungskraft. Das fördert Vertrauen und gegenseitiges Verständnis.

Fazit: Feedback fördert jegliche Arbeitsprozesse, ob Motivation, Kreativität, Produktivität oder Mitarbeiterbeziehungen. Hinzu kommt, dass Kommunikation die Basis im Teamwork bildet. Fordern Sie also Feedback ein, denn nur so können Sie sich weiterentwickeln.

Weitere Beiträge zum Thema

> HR 2020: Was macht eine gute Führung aus?

> Verdeckte Konflikte vergiften die Atmosphäre

> Leistungsbeurteilung: Noten statt Partitur





Über Karin Beck-Sprotte

Karin Beck-Sprotte
Karin Beck-Sprotte berät mit ihrem Unternehmen„beck2you“ seit 2004 als Management Coach HR-Professionals. Mehr als 20 Jahre Erfahrung im HR-Business sind ihre Basis. Ihre Ausbildung als Management Coach hat sie an der Intercoaching AG mit einem Diplom absolviert. Ihre Kenntnisse frischt sie regelmäßig durch zahlreiche Fortbildungen auf.


© beck2you 2019 | Impressum