Leistungsbeurteilung: Noten statt Partitur

Leistungsbeurteilung: Noten statt Partitur

Kritische Betrachtung!

Die erzielten Leistungen Ihrer Mitarbeiter und deren Beurteilungen durch Führungskräfte stehen nicht im direkten Zusammenhang mit den tatsächlich erreichten Ergebnissen, oder doch? Eine provokante Fragestellung ist eine nützliche Methode um sich selbst im Umgang mit etablierten Leistungsbewertungssystemen im Personalmanagement auf moderne Art zu befassen.

© http://www.foto-jacobs.deProfessionelle Businessfotografie Fotostudio Jacobs D-88131 Lindau Bodensee

Auffallend ist, dass mehr und mehr Eigenverantwortung von Mitarbeitern gefordert wird, die strategische Ausrichtung im operativen Sinne jedoch in vielen Unternehmen nicht wirkungsvoll als „Partitur“ vorhanden ist. Dies impliziert, dass häufig in der Retro-Perspektive durch Führungskräfte Bewertungen als Noten erfolgen ohne den jeweiligen Kontext der Vergangenheit als messbare Rahmenbedingungen sichergestellt zu haben.

Sicher, da gibt es zahlreiche Modelle der Zielvereinbarungsgespräche. Zudem werden Goals und sogenannte Job-Assignments vereinbart. Doch am Ende eines Bewertungszyklus erkennt man auch, dass sich die Welt immer schneller dreht – auch die Unternehmenswelt und deren strategische Ausrichtung.

Wie Sie aus Noten eine moderne Partitur machen

Die Einteilung ist das Rezept für eine gelungene Partitur. Jede Einzelstimme wird untereinander, in angeordnete Zusammenstellungen einer Komposition vom Dirigenten überblickt. Übertragen in unsere Personalmanagement Instrumente bedeutet dies, dass eine Führungskraft jeden einzelnen Mitarbeiter unter seiner Leistungserbringung im Kontext der untereinander in der jeweiligen angeordneten Zusammenstellung als Komposition bewertet.

Mit Pauken und Trompeten

Schnell ist auf die Trommel gehauen und wir alle wissen, der Ton macht die Musik.

Doch im Personalmanagement wundert man sich häufig auch über die Tonfrequenz und die Schallgeschwindigkeit der besten „Performer“ oder auch „Leistungsträger“ und „HIPO’s“ genannt. Wie aus dem Nichts werden neue Töne wahrgenommen – in „Dur und Moll“. Was sind die Gründe für diese unüberhörbaren Noten? Die fehlende Partitur.

Die leisen, natürlichen Töne sind intensiv

Als Führungskraft gilt es sich darauf zu besinnen, dass nicht derjenige der am lautesten trommelt die beste Besetzung ist. Um ganzheitlich wirkungsvoll zu sein, braucht es die leisen, natürlichen Töne.

Die Stimme im Personalmanagement zählt. Die Innere und die Äußere.

Ihr Management Coach am Bodensee

Karin Beck-Sprotte

Weitere interessante Beiträge finden Sie unter dem folgenden Link:

Kopfkino: Ziele und Bilder

HR Professionals und ihre Glaubenssätze

Karriereziele sicher erreichen





Über Karin Beck-Sprotte

Karin Beck-Sprotte
Karin Beck-Sprotte berät mit ihrem Unternehmen„beck2you“ seit 2004 als Management Coach HR-Professionals. Mehr als 20 Jahre Erfahrung im HR-Business sind ihre Basis. Ihre Ausbildung als Management Coach hat sie an der Intercoaching AG mit einem Diplom absolviert. Ihre Kenntnisse frischt sie regelmäßig durch zahlreiche Fortbildungen auf.


© beck2you 2019 | Impressum